1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Aktuelles

13. Oktober 2019 - Europäischer Tag der Restaurierung

Dipl.-Rest. Roxana Naumann, freie Restauratorin bei der Restaurierung der Seidentapeten im Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, 2017

Dipl.-Rest. Roxana Naumann, freie Restauratorin bei der Restaurierung der Seidentapeten im Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, 2017
(© Landesamt für Denkmalpflege Sachsen)

Prächtige Tapeten und ihre Restaurierung im Schloss Wildenfels

Am 13. Oktober 2019, zum 2. Europäischen Tag der Restaurierung, lädt das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen (LfD) gemeinsam mit dem Freundeskreis Schloss Wildenfels e.V. 11 und 14 Uhr zu Expertenführungen in das Schloss Wildenfels ein. Die freiberuflichen Restauratorinnen Roxana Naumann und Henrike Tuchel stellen ihre Arbeit an den einzigartigen Seiden- und Papiertapeten vor, welche seit 2008 in Zusammenarbeit mit dem LfD aufwendig konserviert und restauriert werden.


Programm
(Um Anmeldung mit Angabe der gewünschten Zeit wird gebeten unter 0357603 58569 oder schloss-wildenfels@gmx.de)

10.30 Uhr                    Eröffnung Tag der Restaurierung
11.00, 14.00 Uhr         Vortrag und Expertenführungen durch die
                                    historischen Räume mit Erläuterungen zur 
                                    Restaurierung

                                    Dipl.-Rest. Roxana Naumann, freie Restauratorin
                                    Dipl.-Rest. Henrike Tuchel, freie Restauratorin
                                    Dipl.-Rest. Christine Kelm, LfD, Referatsleiterin Restaurierung
10.00 bis 18.00 Uhr    Schloss Wildenfels für Besucher geöffnet

Sonntag, 13. Oktober 2019, Beginn jeweils 11.00 und 14.00 Uhr
Ort: Schloss Wildenfels, Schlossstraße 2, 08134 Wildenfels
Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die Fortsetzung der Restaurierungsarbeiten wird gebeten.

20. September bis 19. Oktober 2019 - Ausstellung

Detailansicht der von Eberhard Wolf entworfenen Betonformsteinwand in der ehemaligen Robotron-Kantine in Dresden, Fotografie

Detailansicht der von Eberhard Wolf entworfenen Betonformsteinwand in der ehemaligen Robotron-Kantine in Dresden, Fotografie
(© Jan Oelker, 2019)

»1969 - 2019. Meilensteine der Dresdner Nachkriegsmoderne«

Die Stiftung Sächsischer Architekten nimmt das fünfzigjährige Bestehen des Kulturpalastes zum Anlass, eindrucksvolle Dresdner Projekte der Nachkriegsmoderne wie Prager Straße, Robotron-Kantine, Fernsehturm und Kulturpalast in einer Ausstellung zu zeigen. Nahezu vom gleichen Standpunkt aufgenommene fotografische Ansichten von 1969 und 2019 veranschaulichen das ursprüngliche Erscheinungsbild wie auch den gegenwärtigen Zustand. Begleitet wird die Ausstellung von einem Katalog.
Die Ausstellung im Zentrum für Baukultur Sachsen, Schloßstraße 2, 01607 Dresden ist geöffnet vom 20. September bis zum 19. Oktober 2019, jeweils dienstags bis samstags von 13 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

12. bis 13. September 2019 - Hamburger Denkmalpfleger besuchen ihre Sächsischen Kollegen

Hamburger Denkmalpfleger besuchen ihre sächsischen Kollegen

Denkmalpfleger aus dem Denkmalschutzamt Hamburg mit dessen Leiter Andreas Kellner besuchen ihre sächsischen Kollegen in Leipzig
(© Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Thomas Noack)

Vom 12. und 13. September 2019 besuchten Denkmalpfleger aus dem Denkmalschutzamt der Stadt Hamburg mit dessen Leiter Andreas Kellner ihre Sächsischen Kollegen. Auf Rundgängen durch Leipzig und bei Besichtigungen von Denkmalen wurden aktuelle fachliche Fragen zum Denkmalschutz und Denkmalpflege erörtert.

Jahreskalender 2020 des Landesamtes für Denkmalpflege erschienen

Titelblatt mit Schaubild der Villa Rothermundt in Blasewitz von Karl Emil Scherz,1897

Titelblatt mit Schaubild der Villa Rothermundt in Blasewitz von Karl Emil Scherz,1897
(© LfD Sachsen)

Der Kalender widmet sich dem Architekten Karl Emil Scherz, der sich auch als Ortschronist bleibende Verdienste erwarb. Die von ihm zusammengetragene »Ortsgeschichtliche Sammlung Blasewitz und Umgegend« zählt seit 1986 als ein wichtiger Bestandteil zu den wissenschaftlichen Sammlungen des LfD. Eine Auswahl aus dem außerordentlich vielfältigen und bedeutsamen Bestand bot die inhaltliche Grundlage für den Kalender. Exzellent reproduzierte Zeichnungen, Gemälde und Fotografien auf den Kalenderblättern mit informativen Texten auf den Rückseiten geben Einblicke in das Schaffen und die Sammeltätigkeit des Architekten Karl Emil Scherz.

Der Kalender ist im Buchhandel erhältlich und kann auch direkt über den Verlag bezogen werden:

 

Landesamt für Denkmalpflege Sachsen (Hrsg.):

Karl Emil Scherz (1860–1945). Architekt und Ortschronist

Dresden 2019

Kalenderformat: 54 x 45 cm, 28 Seiten, 58 teils farbige Abb.

Vorderseiten farbig, Rückseiten s/w

ISBN 978-3-95498-504-3

Buchhandelspreis: 25,00 Euro

Blick ins Buch: https://verlag.sandstein.de/reader/98-504_KalenderScherz.pdf

 

8. September 2019 - Dr. Steffen Delang mit dem Denkmalpreis des Landkreises Mittelsachsen ausgezeichnet

Dr. Steffen Delang wird mit dem Denkmalpreis des Landkreises Mittelsachsen ausgezeichnet

Dr. Steffen Delang wird mit dem Denkmalpreis des Landkreises Mittelsachsen ausgezeichnet.
(© Landratsamt Mittelsachsen, 2019)

Am Tag des offenen Denkmals verlieh Landrat Matthias Damm nunmehr zum zehnten Mal den Denkmalpreis des Landkreises Mittelsachsen. Einer der Preisträger ist Dr. Steffeln Delang, langjähriger Gebietsreferent im Landesamt für Denkmalpflege, mittlerweile im Ruhestand. Er wurde für sein Engegement u.a. bei der Sanierung des Klosters Buch bei Leisnig oder bei der Restaurierung der Stadtkirche St. Nicolai in Döbeln ausgezeichnet. „Grundanliegen waren ihm stets das Bewahren erhaltungswürdiger Zeitzeugen, das Verstehen der Bauherren und Antragsteller und die Suche nach einem tragfähigen Kompromiss“, so Jörg Liebig von der Unteren Denkmalschutzbehörde in seiner Laudatio. Herzlichen Glückwunsch.

8. September 2019 - Verleihung des Sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreises am Tag des offenen Denkmals

Amtschef Thomas Rechentin verlieh den Sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreis an die 88. Oberschule Dresden, das Evangelische Schulzentrum Löbau und das Lößnitzgymnasium Radebeul in der Anker-Teigwaren-Fabrik Loeser & Richter und im Haus Schminke in Löbau, Aufnahme 2019

Amtschef Thomas Rechentin verlieh den Sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreis an die 88. Oberschule Dresden, das Evangelische Schulzentrum Löbau und das Lößnitzgymnasium Radebeul in der Anker-Teigwaren-Fabrik Loeser & Richter und im Haus Schminke in Löbau, Aufnahme 2019
(© LfD Sachsen, Gerd Weser)

Am Tag des offenen Denkmals besuchten bundesweit wieder mehrere Millionen Besucher die rund 8.000 geöffneten Denkmale in Deutschland. Das meldet die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD), die den jährlichen Aktionstag seit 1993 bundesweit koordiniert. Hunderttausende Interessierte und Neugierige haben wieder die sächsischen Denkmale besucht. Viele der 800 Objekte waren unter dem Motto »Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur« nur zum diesjährigen Tag geöffnet. Der Amtschef für Kommunales sowie Bau- und Wohnungswesen im Sächsischen Staatsministerium des Innern, Thomas Rechentin, hat heute im Rahmen der feierlichen Eröffnung für Sachsen in der ehemaligen Anker-Teigwaren-Fabrik Loeser & Richter in Löbau den sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreis verliehen. Die Auszeichnung erhielten die 88. Oberschule „Am Pillnitzer Elbhang“ in Dresden-Hosterwitz, das Evangelische Schulzentrum Löbau und das Lößnitzgymnasium Radebeul für die herausragenden Verdienste um die Denkmalpflege im Rahmen des Sächsischen Landesprogrammes PEGASUS Schulen adoptieren Denkmale.

8. September 2019 - Tag des offenen Denkmals, Führungen im Landesamt für Denkmalpflege

Dresden, Straßenbrücke »Blaues Wunder«, Fotografie Anne Michel, 2018

Dresden, Straßenbrücke »Blaues Wunder«, Fotografie Anne Michel, 2018
(© LfD Sachsen)

Landesamt für Denkmalpflege zeigt neueste Forschungsergebnisse zum »Blauen Wunder«

Am 8. September 2019, zum Tag des offenen Denkmals, öffnet das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen (LfD) wieder sonst verborgene Türen und lädt interessierte Bürger von 11 bis 17 Uhr zu einem Besuch in das Restaurierungsatelier und seine wissenschaftlichen Sammlungen im Ständehaus Dresden ein.

Passend zum diesjährigen Motto »Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur« stellen die Restauratoren des LfD ihre Untersuchungsergebnisse an einem verhältnismäßig modernen Bauwerk - an der Brücke »Blaues Wunder« vor. Aufgrund der ungewöhnlichen Konstruktion und des hellblauen Anstrichs kam sie zu ihrem volkstümlichen Namen »Blaues Wunder«. Zahlreiche Anstriche hat sie im Laufe der Jahre erhalten. In Vorbereitung der anstehenden Generalsanierung durch die Stadt Dresden untersuchten die Restauratoren des LfDs die Brücke und entdeckten den originalen Blauton. Am Denkmaltag werden erstmals die Farbschichten präsentiert und Untersuchungsmethoden anhand von Querschliffen vorgestellt.
 

Sonntag, 8. September 2019, 11 bis 17 Uhr Expertenführungen durch das LfD mit Restaurierungsatelier und wissenschaftlichen Sammlungen, Beginn der letzten Führung 15:45 Uhr

LfD, Ständehaus, Schloßplatz 1, 01067 Dresden, freier Eintritt

 

8. September 2019 - Tag des offenen Denkmals, Eröffnungsveranstaltung für Sachsen

Löbau, Haus Schminke, Ansicht Gartenseite, Fotografie Ralf Ganter, 2017

Löbau, Haus Schminke, Ansicht Gartenseite, Fotografie Ralf Ganter, 2017
(© Stiftung Haus Schminke Löbau)

Die Eröffnungsveranstaltung für Sachsen am Tag des offenen Denkmals findet am 8. September 2019 in der Anker-Teigwaren-Fabrik Loeser & Richter und im Haus Schminke in Löbau unter dem Motto »Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur« statt. Im Rahmen der Eröffnungsfeier wird Staatsminister Prof. Dr. Wöller dort zugleich den Sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreis verleihen.

25. August 2019 - Neuerscheinung: Skizzenbuch von Jochen Helbig

Titelbild »Im Süden von Dresden. Aus einem Skizzenbuch von Jochen Helbig«, 2019

Titelbild »Im Süden von Dresden. Aus einem Skizzenbuch von Jochen Helbig«, 2019
(© Jochen Helbig, 2019)

Über einen Zeitraum von vielen Jahren hat Jochen Helbig (geb. 1927 in Pirna), u.a. von 1965 bis 1993 Oberkonservator am Institut für Denkmalpflege Dresden unter Hans Nadler, in den Ortschaften des Dresdner Südens gezeichnet. Seit 1942 widmete er sich dabei dem Häuserzeichnen in besonderer Art und Weise und erschliesst mit seinen maßstäblich angelegten Zeichnungen einen immer wieder neuen Blick auf die uns umgebende Natur und Architektur.

Jochen Helbig: Im Süden von Dresden. Dresden: Druckerei & Verlag Hille, 2019.
ISBN 978-3-947654-20-8, Preis 12,00 € zzgl. Porto
156 S., zahlreiche, teils farbige Zeichnungen
erhältlich im Buchhandel und Verlag:
Druckerei & Verlag Fabian Hille, Boderitzer Straße 21e, 01217 Dresden
Telefon: (03 51) 4 71 29 12, Telefax: (03 51) 4 71 29 48
E-Mail: hille@hille1880.de, www.hille1880.de

1. August 2019 - feierliche Amtseinführung des Sächsischen Landeskonservators Alf Furkert

Amtschef Thomas Rechentin ernennt Alf Furkert zum neuen Sächsischen Landeskonservator und überreicht ihm die Ernennungsurkunde, 2019

Amtschef Thomas Rechentin ernennt Alf Furkert zum neuen Sächsischen Landeskonservator und überreicht ihm die Ernennungsurkunde, 2019
(© LfD Sachsen)

Heute, am 1. August 2019, wurde der neue Sächsische Landeskonservator und Leiter des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen, Alf Furkert, von Amtschef Thomas Rechentin, Sächsisches Staatsministerium des Innern, feierlich in sein Amt eingeführt. An dem Festakt im Festsaal des Ständehauses nahmen etwa 150 Gäste aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin teil, darunter Vertreter der Denkmalschutzbehörden, der Kirche, des Handwerks, zahlreicher Stiftungen und Vereine, der Hochschulen, Restauratoren, Architekten und Ingenieure, Denkmaleigentümer und Bauherren sowie die Belegschaft des Landesamtes für Denkmalpflege teil.

6. Juli 2019 - Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří zum UNESCO-Welterbe ernannt

Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen und die Delegation aufgenommen nach der Entscheidung des Welterbekomitees in Baku, 2019

Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen und die Delegation aufgenommen nach der Entscheidung des Welterbekomitees in Baku, 2019
(© Pawel Sosnowski, Görlitz)

Es ist geschafft: Heute 14:40 Uhr verkündete das Welterbekomitee der UNESCO auf der 43. Tagung in der Hauptstadt Aserbaidschans, Baku, die Entscheidung über die Ernennung der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří zum Welterbe. 36 Stätten standen in diesem Jahr auf der Nominierungsliste. Das Erzgebirge reiht sich nun in die Welterbeliste mit bisher 1.092 Stätten aus 167 Ländern ein. 44 Welterbestätten davon befinden sich ganz oder in Teilen in Deutschland.

Marginalspalte

Europäischer Tag der Restaurierung

Europäischer Tag der Restaurierung

Sonntag, 13. Oktober 2019

 

 

Führungen im Landesamt für Denkmalpflege

Führung durch die Plansammlung, Aufnahme 2012 (Quelle: LfD Sachsen)

Nächste Führung:

Mittwoch, 30. Oktober 2019, 
16 Uhr

Anmeldung unter
(0351) 4 84 30-402
oder presse@lfd.smi.sachsen.de
Der Eintritt ist frei.

PEGASUS - Schulen adoptieren Denkmale

Faltblatt

Bewerbung bis: 2. Juni 2020

Nähere Informationen zur Bewerbung und zum Programm unter:

Tag des offenen Denkmals

Plakat zum Tag des offenen Denkmals 2018

Sonntag, 13. September 2020

Das Motto wird von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz: im Oktober
bekannt gegeben.
 

Nähere Informationen zum Programm ab November 2019 unter

Denkmalmesse in Leipzig

Denkmalmesse in Leipzig

5. bis 7. November 2020
Nähere Informationen zur Anmeldung und zum Programm unter:

© Institution